• Subscribe Now
  • Posts
  • 💡 Wie entwickelt, testet und launcht man ein neues Abo-Produkt?

💡 Wie entwickelt, testet und launcht man ein neues Abo-Produkt?

Mit informed-CEO Benjamin Mateev

Ein aufregender Oktober geht zu Ende: Nach der Subscription Tour in Berlin, der Frankfurter Buchmesse und den Medientagen München bin ich jetzt mal wieder eine ganze Woche in Hamburg und habe endlich Zeit, eine neue Newsletter-Ausgabe zu schreiben. Ich freue mich übrigens immer über euer Feedback!

Weiter unten bekommt ihr einen Methodenbaukasten für die Produktentwicklung von informed-Mitgründer Benjamin Mateev.

Aber erst mal die News …

📬 News

👉 Netflix gewinnt 9 Millionen neue Abonnent*innen im dritten Quartal (New York Times)

👉 Netflix erhöht die Preise der werbefreien Angebote, um das Einstiegsangebot attraktiver zu machen (Next TV)

👉 Podimo-Chief-Content-Officer Sachi Doshi ist davon überzeugt, dass Podcasts in Zukunft stärker auf Abo-Modelle setzen werden (The Media Leader)

👉 Die WELT macht Premium-Podcasts für Abonnenten auf Apple Podcasts verfügbar (Axel Springer)

👉 Jason Kilar, ehemaliger WarnerMedia CEO schreibt, dass Netflix der einzige Streamer mit einem erfolgreichen Geschäftsmodell ist und gibt Empfehlungen, was die anderen tun sollten (Variety)

👉 “Fashion Matters” ist der Newsletter mit der höchsten Öffnungsrate bei der Financial Times. Hier beschreibt die Newsletter-Verantwortliche was sie seit dem Start im letzten Jahr gelernt haben. (In Publishing)

👉 Die neue Kündigerrückgewinnungsstrategie der Washington Post ist personalisiert nach Ort, Engagement und vorherigem Abo-Preis (INMA)

👉 Nun erhöht auch Apple die Preise für viele der Abo-Angebote, darunter Apple TV Plus, Apple Arcade, Apple News Plus und Apple One (The Verge)

👉 So misst der Spiegel das Engagement der Nutzerinnen und Nutzer (The Audiencers)

👉 In 10 Jahren ist BILD+ von 0 auf 680.000 zahlende Abonnenten gewachsen. Wie das gelungen ist, erklärt Daniel Mussinghoff hier (INMA)

👉 BILD+ gibt es jetzt im Bundle mit Amazon Prime (Axel Springer)

👉 Spotify hat ausnahmsweise mal Gewinn gemacht (Manager Magazin)

👉 Tinder führt eine “Matchmaking”-Funktion ein. Damit machen sie aus einem häufigen Nutzungsmuster (Freunden das Smartphone geben, damit sie für einen nach potenziellen Partnern suchen) ein offizielles Feature (The Verge)

👉 Einige Medien konnten in den letzten Wochen hunderttausende Follower für ihre WhatsApp-Kanäle gewinnen. Mich würde interessieren: Nutzt ihr schon die Channels-Funktion? (LinkedIn)

Dir wurde dieser Newsletter weitergeleitet?
✉️ Hier kannst du ihm folgen

Wie entwickelt, testet und launcht man ein neues Abo-Produkt?

Die neue Podcast-Episode ist ein bisschen außergewöhnlich: Das Interview mit Benjamin Mateev habe ich schon vor einigen Monaten aufgenommen und kurz bevor ich es dann veröffentlichen wollte schrieb Ben mir noch mal, ob wir telefonieren können, weil es wichtige Neuigkeiten gibt.

Ben ist Mitgründer eines Berliner Startups namens “informed”, das oft als ein Spotify für Journalismus bezeichnet wird. Manche von euch kennen ihn vielleicht auch schon aus Live-Episode von der re:publica.

Ich war von Ben so begeistert, dass ich mit ihm unbedingt eine eigene Episode aufnehmen wollte, in der er uns erklärt, wie man als Startup ganz systematisch ein neues Abo-Produkt konzipiert, Nutzergespräche führt, Ideen testet und dann im Markt launcht.

Das haben wir gemacht und ich finde das Gespräch ist sehr hörenswert geworden, weil Ben auch auf jahrelange Erfahrung bei Wunderlist und Microsoft zurückgreifen kann und methodisch einiges auf dem Kasten hat.

Der einzige Haken ist, dass Ben mir dann am Telefon erzählt hat, dass sie gerade dabei sind, ihr Geschäftsmodell neu aufzustellen.

Deswegen ist die Episode zweigeteilt. Am Anfang hört ihr ein kleines Update, was sie jetzt machen und welche Chancen er für künstliche Intelligenz im Journalismus sieht und danach hört ihr eine etwas gekürzte Fassung unseres Ausgangsgesprächs.

Auch wenn das jetzt ein bisschen verwirrend klingt, hört rein, es lohnt sich!

4 Dinge, die wir von informed lernen können

1/ Habt keine Angst vor einem Pivot, wenn sich eine neue Chance eröffnet

Generative AI-Tools wie ChatGPT und Midjourney stellen seit einem Jahr radikal in Frage, wie wir arbeiten und wie digitale Produkte aussehen. Das Team von informed hat diese Funktionen früh in ihre App integriert und damit Erfahrungen gesammelt, die vielen Medienunternehmen noch fehlen.

Dieses Wissen, zusammen mit ihren Kontakten in die Verlagsbranche, nutzen sie nun, um ihr Geschäftsmodell neu aufzustellen. Statt der B2C-Nachrichtenapp werden sie in Zukunft Verlage dabei unterstützen, Large Language Modelle (die Basis von ChatGPT und Co) für ihre Zwecke einzusetzen.

So ein Schritt fällt nach jahrelanger Arbeit sicher nicht leicht, aber wenn sich neue Chancen ergeben, sollte man sie nutzen, auch wenn sie einen großen Kurswechsel bedeuten.

2/ Bezieht eure potenziellen Nutzer in jeder Phase ein

Ben beschreibt, wie sie schon vor dem ersten App-Entwurf Studien zu Nutzerbedürfnissen beauftragt haben und auch danach in jeder Phase Ideen validiert haben, immer neue Prototypen entwickelt und mit Nutzergruppen getestet haben.

Dadurch hatten sie schon lange vor dem Launch eine Warteliste mit Interessenten, denen sie nach und nach die Betaversion freigeschaltet haben und dann in Kohorten testen konnten, wie sie auf verschiedene App-Versionen reagiert haben. Dieses frühe und kontinuierliche Testing kann einen vor teuren Fehlentscheidungen schützen.

3/ Asynchrones Arbeiten steigert die Effizienz in remoten Teams

Besonders spannend fand ich, wie sie ihre Arbeit so strukturieren, dass sie unnötige Meetings vermeiden und jede/r in seinem persönlichen Rhythmus arbeiten kann.

Neue Projekte werden nach einem standardisierten Schema in Notion skizziert, mit der Kommentarfunktion diskutiert und erst wenn es einen Konsens gibt an das Design-Team und anschließend die Entwickler übergeben.

4/ Investiert in ein einzigartiges Branding

Ben wundert sich, dass Branding oft unterschätzt wird, dabei sind es kleine grafische Details, die für den ersten Eindruck entscheidend sind und oft dafür sorgen, dass man sich ein Produkt genauer ansieht.

Und auch für das eigene Auftreten ist sie wichtig, denn wer stolz auf seine Marke ist, spricht gerne darüber und repräsentiert sie auf Konferenzen und in der Presse.

Und sonst so?

🏆 “Fett und Fett”, eine meiner Lieblingsserien und ein absoluter Geheimtipp wurde beim Blauen Panther (ehemals Bayrischer Filmpreis) ausgezeichnet

  • Gratulation an Hauptdarsteller Jakob Schreier und Regisseurin Chiara Grabmayr!

  • Hier könnt ihr euch beide Staffeln von “Fett und Fett” ansehen (ZDF)

🕹️ Ich habe die beste Website im Internet gefunden (Neal.fun)

🛠️ Jobs

Wie gefällt dir diese Ausgabe von Subscribe Now?

⏪ Falls du es verpasst hast

🥳 Events

📅 Am 28. November erzähle ich beim Medienverband der freien Presse etwas über Newsletter-Strategien. Ich bin etwas überrascht, dass sich schon 130 Menschen angemeldet haben. Du auch? (MVFP)

📅 Am 14. März findet die nächste Subscription Tour in Berlin statt. Hier gibt’s Tickets. Schnell sein lohnt sich, denn beim letzten Mal war die Tour schnell ausverkauft und in diesem Monat bekommt ihr noch den ermäßigten Tarif, auch wenn ihr kein Mitglied der Deutschen Fachpresse seid. Schreibt einfach “Subscribe Now” in die Anmerkungen. (Deutsche Fachpresse)

PS: Wenn euch dieser Newsletter oder mein Podcast gefällt, dann könnt ihr mir auf fünf Arten helfen:

👉 Empfehlt den Newsletter weiter (eure Kollegen freuen sich)

👉 Abonniert den Podcast (und empfehlt ihn weiter)

👉 Schickt mir Themenhinweise für die nächsten Ausgabe

Join the conversation

or to participate.